logo businessfrau2

Der Qualm im Businessalltag

businessfrau e zigarette qu

Qualm im Alltag muss nicht sein. Es gibt Alternativen zu den herkömmlichen Zigaretten.

Wie gesundheitsgefährdend sind Zigaretten wirklich?

Rund 4000 toxische Stoffe sind in herkömmlichen, handelsüblichen Zigaretten enthalten. Kein Wunder, dass jährlich etwa 9500 Raucher in der Schweiz an den Folgen ihres Zigarettenkonsums sterben. Die Verdampfer, die über Onlineshops, wie z. B. www.dampfi.ch bezogen werden können, sind weitaus weniger toxisch. Ein weiterer Vorteil von E-Zigaretten liegt darin, dass Sie den Anteil des Nikotins im Liquid im Laufe der Zeit immer weiter absenken können. So entwöhnen Sie sich von dem Rauchen, ohne dass Sie Entzugserscheinungen bekommen. Die Auswahl an Aromen ist breit gefächert. Sie finden sicherlich ein Liquid, das genau Ihren Geschmack trifft und Sie von der Lust auf Nikotin erfolgreich ablenkt. E-Zigaretten passen, wie alle anderen Zigaretten auch, in die kleinsten Handtaschen.

Wie kann der Umstieg von Zigaretten auf Verdampfern erfolgen?

Der Umstieg von herkömmlichen Zigaretten auf Verdampfer, wie z. B. von dampfi, ist ganz einfach. Sie müssen sich nur an einen neuen Rhythmus gewöhnen. Die Verdampfer sollten immer aufgeladen sein, damit sie stets zur Verfügung stehen. Falls Sie häufig am Tag dampfen möchten, sollten Sie sich nicht nur mit einem Verdampfer begnügen, sondern gleich 2 bis 3 Verdampfer anschaffen. So verhindern Sie, dass die Verdampfer aufgrund der häufigen Verwendung überhitzen und durchbrennen. Solange Sie Ihnen ausreichend viel Zeit zum Auskühlen bieten, verlängern Sie effektiv den Zeitraum der Verwendbarkeit. Sie können daher langfristig spürbar an Kosten sparen, wenn Sie sich von Anfang an nicht nur auf einen Verdampfer beschränken. Ebenso können Sie mehrere aufladbare Akkus in Ihrem "Dampfset" integrieren. Sollte dann einmal die Spannung zum Dampfen zu gering werden, tauschen Sie einfach den Akku aus. Formschöne Reissverschlusstaschen sorgen für eine sichere Aufbewahrung mit bestem Überblick, wenn Sie nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs dampfen möchten.

Die gesetzlichen Hintergründe

Nikotinhaltige Liquids sind in der Schweiz noch nicht verkehrsfähig. Das soll sich bald ändern. Die BAG sagt aus, dass nikotinhaltige Liquids für die Gesundheit weit weniger gefährlich sind, als herkömmliche Zigaretten aus Tabak. Der volkswirtschaftliche Schaden, den die Folgen des Zigarettenrauchs hinterlassen, sind nicht zu unterschätzen. Selbst aus diesem Grund, wenn Gesundheitskosten n der Schweiz eingespart werden sollen, ist Handeln angesagt. Fakt ist, dass nikotinsüchtige Raucher sich mithilfe nikotinhaltiger Dampfgeräte vom Nikotin selber entwöhnen könnten, wenn die nikotinhaltigen Liquids in der Schweiz bereits verkehrsfähig wären. Petitionen sollen die Zulassung schnell herbeiführen, damit auch in Zukunft viele gesundheitliche Behandlungskosten eingespart werden können. Beim Verdampfen des Liquids wird weder Teer freigesetzt, noch Papier verbrannt. Hinzu kommt, dass das Verdampfen vollkommen geruchlos ist und dass die Mitmenschen im Raum, in dem "gedampft" wird, nicht geschädigt werden. Dennoch ist das "Dampfen" in Europa in den meisten Restaurants verboten, ebenso wie das Rauchen handelsüblicher Zigaretten.

Bildquelle: rolandmey / pixabay.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

white

white