logo businessfrau2

Tipps für die Ergonomie am Arbeitsplatz

startup 849804 1920

Stundenlanges Sitzen am Bildschirmarbeitsplatz gehört für viele Menschen zu ihrem Arbeitsalltag. Wer in seiner Freizeit keinen Ausgleich schafft und sich nicht ausreichend bewegt, riskiert Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Rückenprobleme. Mindestens ebenso wichtig wie Bewegung sind ergonomische Büromöbel, die Fehlhaltungen entgegenwirken und die Gesundheit des Bewegungsapparats effektiv fördern können.

Ergonomie am Arbeitsplatz - was bedeutet das?

Der Begriff Ergonomie kommt aus dem Griechischen. "Ergon" und bezieht sich dabei auf die Arbeit, das Werk, während "nomos" mit "Gesetz, Regel" gleichzusetzen ist. Gemeint ist die Schaffung optimaler Arbeitsbedingungen, die sich positiv auf Gesundheit und Zufriedenheit auswirken, und die eigene Effizienz am Arbeitsplatz spürbar zu steigern.

startup 594119 1920

Schreibtischstuhl und Schreibtisch

Das Herzstück eines ergonomischen Arbeitsplatzes ist ein höhenverstellbarer Schreibtischstuhl. Er sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • stufenlos verstellbare Rückenlehne
  • Innenwölbung der Lehne liegt auf Gürtelhöhe
  • ideale Sitzhöhe: 42 - 53 cm
  • ideale Sitzbreite 40 - 48 cm
  • Knie beim Sitzen etwa 90 Grad gebeugt zwischen Oberschenkel und Tischplatte etwa 10 cm Platz

In jedem Fall sollte der Schreibtischstuhl ein dynamisches Sitzen ermöglichen, um das Risiko für Verspannungen im Nacken, in den Schultern und im Rücken zu reduzieren.

Bildschirm

Der Bildschirm darf keinesfalls zu klein sein - eine Grösse von mindestens 24 Zoll ist empfehlenswert. Ausserdem ist darauf zu achten, dass der Abstand zwischen Augen und Bildschirm etwa 50 bis 70 Zentimeter beträgt. Der Kopf ist beim Blick auf den Bildschirm leicht geneigt - im Idealfall um rund 20 Grad. Des Weiteren sollte der Bildschirm stets so positioniert werden, dass keine Reflexionen entstehen. Denn: Reflexionen lassen die Augen schneller ermüden und können Kopfschmerzen zur Folge haben.

startup 2398561 1920

Tipps für ein förderliches Arbeitsumfeld

Ergonomische Büromöbel sind die wichtigste Grundlage für einen gesunden Arbeitsalltag. Auch andere Faktoren spielen jedoch eine grosse Rolle, beispielsweise das Raumklima und die Beleuchtung.

Studien haben ergeben, dass eine Raumtemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius den Arbeitsprozess positiv beeinflusst. Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt bei 40 bis 60 Prozent. Ist die Raumluft wesentlich trockener, empfiehlt es sich, Luftbefeuchter aufzustellen. Auch eine regelmäßige Belüftung des Raumes ist wichtig, denn frische Luft fördert die Durchblutung und regt die Lebensgeister an.

Und für das Licht gilt: Eine Kombination aus hellem Tageslicht und indirekten Lichtquellen ist ideal. Statt direkter Spots, die auf den Schreibtisch gerichtet sind, empfehlen sich beispielsweise geschickt positionierte Wandstrahler.

Wer möglichst effizient arbeiten möchte, sollte zudem Wert auf eine geringe Geräuschkulisse legen, denn Lärm verursacht Stress und beeinträchtigt die Leistung. Gleiches gilt für klingelnde Smartphones - es ist daher ratsam, das Handy während der Arbeit auszuschalten oder zumindest stumm zu stellen. Leise Hintergrundmusik kann für den Arbeitsprozess hingegen förderlich sein.

Gemütlich und funktional zugleich: die perfekte Büroeinrichtung

Bei der Einrichtung des Büros stehen Praxistauglichkeit und Funktionalität meist an erster Stelle. Was viele nicht bedenken: Nur dann, wenn wir uns an unserem Arbeitsplatz rundherum wohlfühlen, können wir wirklich effizient arbeiten. Der Schreibtisch ist das Zentrum des Arbeitsplatzes - zusätzlich sollten jedoch kleine Entspannungsbereiche geschaffen werden, in denen jederzeit kurze Pausen vom Alltag eingelegt werden können. Darüber hinaus können folgende Elemente für mehr Gemütlichkeit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz sorgen:

  • persönliche Gegenstände auf dem Schreibtisch (Fotos, Souvenirs ...)
  • Snackbereich mit Obst, Süßigkeiten
  • Ordnung auf dem Schreibtisch
  • Büropflanzen

Die richtige Einrichtung des Arbeitsplatzes ist sowohl für die Leistung als auch für das Wohlergehen der Mitarbeiter essenziell. Bei KAISER+KRAFT sind nicht nur ergonomische Büromöbel, sondern auch wichtiges Zubehör, wie zum Beispiel Fussstützen oder Luftreiniger zu finden.

Mehr Bewegung in den Arbeitsalltag integrieren: Übungen

Zwei- bis dreimal in der Woche sollte Sport auf dem Tagesplan stehen - am besten eine Kombination aus Ausdauersport und moderatem Krafttraining. Auch dann, wenn nicht ausreichend Zeit für sportliche Aktivitäten bleibt, gibt es jedoch viele Möglichkeiten, um die Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern. Rechtzeitig vorzubeugen ist wichtig, denn die leichten Rückenschmerzen von heute können in der Zukunft ernste gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen. Folgende Übungen lassen sich ganz einfach in den Arbeitsalltag integrieren oder ohne großen Aufwand in der Pause durchführen:

1. Kopfschmerzen lindern

Ein ergonomischer Arbeitsplatz und regelmässige Arbeitspausen sind die besten Voraussetzungen, damit Kopfschmerzen gar nicht erst auftreten. Kommt es dennoch zu unangenehmen Spannungskopfschmerzen, sorgt eine sanfte Massage meist schnell für Abhilfe. Dazu die Finger wenige Zentimeter neben den Augenbrauen ansetzen und die Schläfen mit kreisenden Bewegungen massieren.

2. Soforthilfe bei einem verspannten Nacken

Verspannungen im Nackenbereich sind sehr unangenehm und gelten als häufige Ursache für Kopfschmerzen. Folgende Übung kann dies zuverlässig verhindern:

  • Aufrecht hinsetzen
  • Mit der rechten Hand seitlich die Sitzfläche umfassen
  • Die linke Hand auf den Kopf legen. Der Ellenbogen zeigt dabei nach aussen
  • Nun den Kopf langsam nach links drehen, für einige Sekunden verharren und die Übung anschliessend mit der anderen Seite wiederholen.

3. Rückenschmerzen vorbeugen

Auch zur Vorbeugung gegen Rückenschmerzen gibt es eine effektive Übung, die nicht viel Zeit erfordert. Einfach hinter den Stuhl stellen und dabei darauf achten, dass die Füsse etwa schulterbreit auseinander stehen. Nun mit der linken Hand an der Lehne festhalten und den rechten Arm hinter dem Rücken nach links schwingen. Die Übung danach mit dem anderen Arm durchführen.

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

white

white