logo businessfrau2

5 wichtigste Tipps für das Home-Office

Tipp HomeOffice

Von zu Hause aus arbeiten zu können, ist gerade für Frauen mit Kindern praktisch, weil sie sich ihre Zeit frei einteilen können und flexibler sind. Andererseits: Ein Home-Office kann auch Nachteile haben - der fehlende persönliche Kontakt zu Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern zum Beispiel. Davon abgesehen fällt es in den eigenen vier Wänden oft schwerer, sich zu konzentrieren.

Damit Sie im Home-Office konzentriert arbeiten können und die Arbeitsergebnisse stimmen, sollten Sie daher die folgenden fünf Tipps beachten.

1. Richten Sie sich einen festen Arbeitsplatz ein
Wenn Sie im Büro arbeiten würden, hätten Sie dort vermutlichen Ihren eigenen Schreibtisch mit PC, Aktenordnern, Notizheften usw.
Trennen Sie auch zu Hause unbedingt den Arbeits- vom Wohnbereich ab und richten Sie sich einen festen Arbeitsplatz ein. Ideal ist natürlich ein eigenes Arbeitszimmer. Dort haben Kleidung, der Fernseher oder Kinderspielsachen nichts zu suchen, der Raum dient allein dazu, Ihren Job gut zu erledigen. Wenn die Tür geschlossen ist, fällt es Ihnen leichter sich auf Ihre Aufgaben zu konzentrieren und Privates so lange auszublenden. Das ist viel effektiver, als wenn Sie Ihre Unterlagen auf dem Wohnzimmertisch ausbreiten, an dem auch gegessen und gespielt wird.

2. Ein schneller Internetanschluss ist Voraussetzung
Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, können Sie nicht mal eben die Kollegin im Nachbarbüro fragen, wenn Ihnen etwas unklar ist. Sie müssen zunächst einen Anruf tätigen oder eine E-Mail schreiben. Damit Sie davon abgesehen schnell im Netz finden, was Sie suchen und nicht Stunden darauf warten wollen, bis eine Seite lädt, brauchen Sie in Ihrem Arbeitszimmer unbedingt einen schnellen Internetzugang oder ein zuverlässig arbeitendes W-LAN im Haus bzw. in der Wohnung. In einigen ländlich gelegenen Gebieten ist das nicht immer gegeben.

3. Halten Sie Ordnung an Ihrem Arbeitsplatz
Manchmal ist es im Home-Office schwieriger Ordnung zu halten als in einem Büro. Dort fällt ein unaufgeräumter Schreibtisch eher auf als im eigenen Arbeitszimmer. Wenn man das Chaos verdrängen will, schliesst man einfach die Tür hinter sich. Tun Sie das nicht! Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf, bevor Sie Feierabend machen und nutzen Sie To-Do-Listen und Ablagesysteme, um den Überblick nicht zu verlieren. Alles was Sie bereits erledigt haben, heften Sie in Aktenordnern ab und beschriften diese.

4. Machen Sie Pausen
Wer hauptsächlich alleine arbeitet, kommt nicht in Versuchung ständig mit der netten Kollegin ein Schwätzchen zu halten. Andererseits besteht die Gefahr, dass Sie sich so sehr in Ihre Arbeit vertiefen, dass Sie vergessen eine Pause einzulegen und sich einen Snack zu gönnen. Das ist aber wichtig, damit Sie Ihre Energiereserven wieder aufladen können. Sonst sind Sie im schlimmsten Fall nach der Arbeit in den eigenen vier Wänden ausgelaugter als wenn Sie im Büro arbeiten würden.

5. Bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Chef und Ihren Kollegen
Im Idealfall legen Sie zwei bis drei Home-Office-Tage pro Woche ein und verbringen den Rest Ihrer Arbeitszeit im Büro. So verlieren Sie den Kontakt zu Kollegen und Vorgesetzten nicht und wissen immer, was in Ihrem Unternehmen gerade läuft, oder welche Probleme es gibt. Wenn Sie Freiberuflerin sind, können Sie Kontakt zu anderen frei arbeitenden Kollegen aufnehmen und sich austauschen.

Bildquelle: markusspiske / pixabay.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

white

white